Verfasst von: Hao | 26. November 2011

Zeit


Die Zeit, nie Zeit, überhaupt gar keine Zeit, ganz wenig Zeit, selten Zeit, fast nie Zeit, immer weniger Zeit, für nichts mehr Zeit, ohne Zeit, keine freie Zeit, die Zeit fehlt, wirklich knapp an
Zeit, schade, leider keine Zeit, ständig in Zeitnot, die Zeit, meine Zeit ist begrenzt, das werde ich zeitlebens nicht vergessen, Zeitpunkt, er hielt seine Zeit für gekommen, noch eine kurze Zeit, die ganze Zeit hindurch, ich denke an die Zeit, es gibt Zeiten, heute habe ich etwas mehr Zeit, geraume Zeit, die Zeit wird es offenbaren, seit langer Zeit, die ganze Zeit, einige Zeit später, in absehbarer Zeit, mit der Zeit, im Stil der Zeit, aus alter Zeit, vor der Zeit, die Zeiten haben sich geändert, schöne Zeit, schlimme Zeit, schwere Zeit, auf der Höhe der Zeit, Zeitprofil, der Zeit anpassen, das waren noch Zeiten, in Zeiten der Not, zu meiner Zeit, er kann die Zeit kaum erwarten, sie hielt die Zeit für geeignet, die genaue Zeit, von Zeit zu Zeit, ungünstige Zeit, zur selben Zeit, viel Zeit verwenden, mehr Zeit gönnen, Zeit zur Verfügung, vor der Zeit, nach der Zeit richten, Soldat auf Zeit, die Zeit drängt, die Zeit wird mir zu lang, die Zeit ist knapp, es ist noch Zeit genug, ich habe noch nicht die Zeit gefunden, Zeit nehmen, keine Zeit verlieren, Zeit verschwenden, viel Zeit, wenig Zeit, Zeit totschlagen, Zeit genutzt, Zeit gehabt, Zeit verkürzen, Zeit sparen, Zeit stehlen, Zeit gönnen: Die Zeit ist um.


Manchmal wünschte ich, meine Zeit wäre wie Eis
Und würde nicht von selbst verfließen,
Nur wenn ich ein Stück davon bräuchte, gäb‘ ich‘s preis
Und ließ‘ es tauen und zerfließen.
Ich nähm‘ ein Stück und taute es zur Zeit,
Und vielleicht fänd‘ ich meine alten
Versprechen, die ich nicht gehalten,
Noch einzulösen die Gelegenheit.
Manchmal wünschte ich, meine Zeit wäre wie Eis,
Dann hätt‘ ich soviel Zeit gewonnen,
Doch während ich darüber nachdenk‘, ist ganz leis‘
Ein Stückchen meiner Zeit zerronnen.


Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde: geboren werden hat seine Zeit, sterben hat seine Zeit; pflanzen hat seine Zeit, ausreißen, was gepflanzt ist, hat seine Zeit; töten hat seine Zeit, heilen hat seine Zeit; abbrechen hat seine Zeit, bauen hat seine Zeit; weinen hat seine Zeit, lachen hat seine Zeit; klagen hat seine Zeit, tanzen hat seine Zeit; Steine wegwerfen hat seine Zeit, Steine sammeln hat seine Zeit; herzen hat seine Zeit, aufhören zu herzen hat seine Zeit; suchen hat seine Zeit, verlieren hat seine Zeit; behalten hat seine Zeit, wegwerfen hat seine Zeit; zerreißen hat seine Zeit, zunähen hat seine Zeit; schweigen hat seine Zeit, reden hat seine Zeit; lieben hat seine Zeit, hassen hat seine Zeit; Streit hat seine Zeit, Friede hat seine Zeit.


Der Herausgeber einer Tageszeitung in den USA bekam in der Herbstzeit folgende Zuschrift eines reichen Farmers, der überall als Spötter und Gottesleugner bekannt war: „Sehr geehrter Herr! Es
ist jetzt Oktober, und die Ernte ist eingebracht. Dieses Jahr habe ich einen Versuch unternommen, der Sie und die Leser Ihrer Zeitung sicher interessieren wird. Im Frühjahr habe ich jeden Sonntag gesät, anstatt in die Kirche zu gehen. Während des Sommers habe ich jeden Sonntag auf dem Feld gearbeitet, während auf den anderen Farmen geruht wurde. Und jetzt im Herbst habe ich jeden Sonntag geerntet und gepflügt. Meine Ernte ist wesentlich besser und ergiebiger als die Erträge aller meiner Nachbarn, die nur wochentags gearbeitet haben und jeden Sonntag in der Kirche waren. Was sagen Sie nun dazu?“ Der Herausgeber der Zeitung veröffentlichte diesen Brief in der nächsten Ausgabe seines Blattes, und unter diesen Brief schrieb er als Kommentar lediglich: „Gott präsentiert seine Rechnung nicht immer schon im Oktober!“


Die Rechnung kommt bestimmt

Es war ein reicher Mensch, dessen Feld hatte gut getragen. Und er dachte bei sich selbst und sprach: Was soll ich tun? Ich habe nichts, wohin ich meine Früchte sammle. Und sprach: Das will ich tun: ich will meine Scheunen abbrechen und größere bauen, und will darin sammeln all mein Korn und meine Vorräte und will sagen zu meiner Seele: Liebe Seele, du hast einen großen Vorrat für viele Jahre; habe nun Ruhe, iß, trink und habe guten Mut! Aber Gott sprach zu ihm: Du Narr! Diese Nacht wird man deine Seele von dir fordern; und wem wird dann gehören, was du angehäuft hast?

Advertisements

Responses

  1. […] Meinen Gang über die Flure zum Blutabnehmen gestaltet sich heute langsamer als in der letzten Woche. Es stört mich nicht, ich habe doch Zeit. Zeit? Was ist Zeit? […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: